Get Adobe Flash player

Zoom

      

Nächste Termine

Letzte Änderung

... am
16.05.2018 16:13

Neuer Wind in der Naturschutzgruppe

Storchenfest, Workshops und Vogelstudien: Projekte bringen neuen Wind in Griedeler Natur und Vogelschutzgruppe

Jahreshauptversammlung der Natur- und Vogelschutzgruppe Griedel e.V.

Zur Jahreshauptversammlung der Natur- und Vogelschutzgruppe Griedel im Versammlungsraum des „Dorftreffs “ konnte der 1. Vorsitzende Horst Balzter 25 Anwesende begrüßen, u.a. den Vorsitzenden des Vereinsrings Griedel, Herrn Roland-Jörg Frisch, als Vertreter des Ortsbeirates Herrn Holger Görlach, sowie Vertreter der Griedeler Ortsvereine. Nach dem Gedenken an das verstorbene Mitglied Herrn Josef Palek bedankte sich der 1.Vorsitzende bei seinen Vorstandskollegen sowie bei allen Mitgliedern und Helfern der Gruppe, die ehrenamtliche Leistungen erbracht hatten.

Danach wurde der Bericht von Walter Stöpper über die Tätigkeiten im abgelaufenen Jahr mit Bildern wirkungsvoll in Szene gesetzt. So konnten die vielfältigen Aufgaben, die zum Wohl von Tier- und Pflanzenwelt erfolgten, gut nachvollzogen werden.

Neben den monatlichen Treffen der Gruppe war ein Highlight der Besuch der Quarzwerke Gambach, bei dem Eisvogel, Graureiher und Uferschwalben beobachtet wurden und der mit einem gemeinsamen Essen abschloss.

Für die Kinder aus Griedel und Umgebung wurden insgesamt 5 Vogelstimmen-Wanderungen mit ca. 100 Kindern durchgeführt. Zunächst wurde im Dorftreff anhand von ausgestellten Präparaten und Abspielen der Vogelstimmen das Wissen über die Vögel vertieft. Anschließend wurde der Naturlehrpfad begangen, durchschnittlich konnten 20-25 Vogelarten bestimmt werden.

Im vergangenen Jahr wurden etwa 50 verschiedene Vogelarten festgestellt. Diese Zahlen zeigen, dass in Griedel immer noch ein hohes Vorkommen unterschiedlicher Vogelarten zu beobachten ist, um das uns viele Experten beneiden. Erfreulicherweise wurden wieder Feldlerchen beobachtet, auch Wasseramsel, Gebirgsstelze, Eisvogel und Uferschwalben, um nur einige zu nennen, sind noch heimisch.

Besonders erfreulich war die Brut des Weißstorches auf dem Storchenmast in den Klos-terwiesen. Nach langer Wartezeit wurde das Nest 2014 von einem Storchenpaar angenommen, und nach einer erfolgreicher Brut wurden drei Jungstörche großgezogen. Dieses Ereignis wurde mit einem Storchenfest gefeiert, zu dem zahlreiche Besuche kamen. Für die jungen Besucher wurde eine Storchenrally organisiert, bei der die Kinder verschiedene Stationen anlaufen und Fragen beantworten konnten. Im Anschluss erhielten sie Preise, die von der Natur- und Vogelschutzgruppe gespendet wurden. Außerdem wurden die Namen für die drei Jungstörche ausgelost: Lisa, Herbert und Karl-Heinz. Durch die erfolgreiche Aktion des Storchenfestes konnte die Natur- und Vogelschutzgruppe 10 neue Mitstreiter gewinnen und zählt nun 47 Mitglieder.

Wie in den vorangegangenen Jahren waren wieder mehrere Arbeitseinsätze zur Pflege und Instandhaltung des Naturlehrpfades erforderlich, zum Beispiel der Rückschnitt der an den Lehrpfad angrenzenden Bäume, Büsche und Hecken; Freischneiden und Mähen im Bereich Lehrpfad, sowie Aufbringen von Schreddermaterial. Im Bereich der Bleiche waren, bedingt durch den Umbau des Wehres mit einer Fischtreppe, verschiedene Maßnahmen erforderlich wie zum Beispiel die Aufstellung einer neuen Ruhebank.

2014 wurden erstmalig Workshops zu verschiedenen Themen durch die Biologen Thorsten Haver, Viktoria Mader und Jessica Reichert durchgeführt. Auf einer nächtlichen Wanderung im Juli konnten mit Hilfe von Ultraschalldetektoren Fledermäuse gehört und bestimmt werden. Mit Keschern und Gummistiefeln bewaffnet wurden im August die Wasserbewohner der Wetter genauer unter die Lupe genommen und gemeinsam mit Erich Schreiber und Kurt Kluth konnten Kinder Anfang November durch den Bau von Nistkästen dabei helfen, neue Wohnungen für unsere befiederten Freunde zu schaffen. Was uns die Nistkästen erzählen, längst nachdem die jungen Vögel ausgeflogen sind, konnte im Ende des Jahres bei einer Wanderung durch den Griedler Markwald festgestellt werden. Dabei wurden die verlassenen Nester von Kohlmeise, Blaumeise, Kleiber und Trauerschnäpper entdeckt. Auf Spurensuche begaben sich interessierte Naturfreunde im Februar und konnten auf einer zweistündigen Wanderung bei bestem Wetter Tierspuren finden und identifizieren. Besonders eindrucksvoll waren die Spuren des Bibers an der Wetter, der dort kurz zuvor einen Baum umgenagt hatte. Außerdem konnten unter anderem Spuren von Reh, Wildschwein, Marder und Maulwurf entdeckt werden.

Über die diesjährig erstmalig durchgeführte Jungvogelberingung im Mark-Wald und in der Gemarkung berichtete Jessica Reichert. Dabei wurden die Nistkästen der Natur- und Vogelschutzgruppe zur Brutzeit im Mai 2014 auf Jungvögel im beringungsfähigen Alter untersucht und entsprechende Vögel durch die Biologin Viktoria Mader beringt. Dies dient dem europaweiten Monitoring von Singvogelpopulationen und ist durch die Vogelschutzwarte Helgoland organisiert. Durch Wiederfunde beringter Vögel kann das Migrationsverhalten der Singvögel studiert werden. Insgesamt wurden 83 Kästen kontrolliert. Es wurden 24 Vogelfamilien beringt, wobei die Blaumeise (44%) die häufigste Vogelart war, gefolgt von Kohlmeise (36%), Trauerschnäpper (17%) und Kleiber (3%). Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Höhlenangebot im Wald sehr gut angenommen wird, im Feld dagegen kaum. Nach dem Ende der Brutzeit wurden die Nisthilfen gereinigt und teilweise repariert oder ausgetauscht. Betreut werden insgesamt 219 Objekte im Markwald und in der Gemarkung.

Abbildung 1: Beringte junge Kohlmeise

Horst Balzter trug für den erkrankten Kassenwart Karl-Heinz Sommer die finanzielle Situation des Vereins vor. Die Hauptausgabeposten waren die Kosten für neue Infotafeln sowie Betriebskosten für den Naturlehrpfad und die Blumenwiese. Die Zahl der Mitglieder beträgt 47.

Der Vorsitzende des Vereinsrings Griedel, Roland-Jörg Frisch, lobte die Arbeit der Gruppe und bedankte sich für die aktive Mitarbeit im Vereinsring. Unter seiner Leitung wurde Horst Balzter einstimmig als 1. Vorsitzender wieder gewählt. Der weitere Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: stellvertretender Vorsitzender: Kurt Kluth; Schriftführerin: Jessica Reichert; Kassenwart: Karl-Heinz Sommer; Beisitzer: Renate Marek-Fräbel, Erich Schreiber und      Erwin Tröster.

Im Jahr 2015 sind wieder einige Aktivitäten vorgesehen, unter anderem die Vogelstimmenwanderung mit Ludwig Repp am 01. Mai und die Beteiligung an den Osteraktivwochen mit dem Thema "Der Natur auf der Spur" am 08. April. Außerdem ist für Mai/Juni ein Ausflug zum Eulenhaus von Christian Friedrich geplant. Workshops und Vogelberingung finden auch dieses Jahr wieder statt, wie auch die jährlich vorgesehenen Arbeitseinsätze an Naturlehrpfad, Vogeltränken, W. Kudraß-Gedenkstein und Magerrasen Ickler’sches Stück. Die Workshops dieses Jahr sind zu den Themen "Nistkastenkontrolle" (So, 17.05.), "Vogelberingung" (So, 07.06.), "Insekten auf der Wiese" (So, 09.08.) und "Fotos im Herbst" (So, 11.10.) geplant und werden in der Zeitung und dem Mitteilungskasten der Natur- und Vogelschutzgruppe angekündigt.

Der Vorsitzende des Ortsbeirats Griedel Holger Görlach lobte die Motivation und Einsatzbereitschaft der Gruppe und bedankte sich für die geleistete Arbeit der Gruppe zum Wohl der Griedeler Bürger. Er bat die Gruppe, auch weiterhin mit diesem Eifer zum Wohle der Gemeinde tätig zu sein. Um 21:45 Uhr wurde die harmonisch verlaufene Versammlung von Horst Balzter geschlossen.