Get Adobe Flash player

Zoom

      

Nächste Termine

Letzte Änderung

... am
27.09.2018 18:05

Beiträge

Jahreshauptversammlung 2014

50 Vogelarten bestimmt: Griedel hat noch immer eine beneidenswerte Vogelwelt

Jahreshauptversammlung der Natur- und Vogelschutzgruppe Griedel e.V.

Zur Jahreshauptversammlung der Natur- und Vogelschutzgruppe Griedel im Versammlungsraum des „Dorftreffs “ konnte der 1. Vorsitzende Horst Balzter 21 Anwesende begrüßen, u.a. den Vorsitzenden des Vereinsrings Griedel, Herrn Roland Frisch, sowie Vertreter der Griedeler Ortsvereine. Nach dem Gedenken an das verstorbene Mitglied Herrn Josef Stich bedankte sich der 1.Vorsitzende bei seinen Vorstandskollegen sowie bei allen Mitgliedern und Helfern der Gruppe, die ehrenamtliche Leistungen erbracht hatten.

Danach wurde der Bericht von Walter Stöpper über die Tätigkeiten im abgelaufenen Jahr mit Bildern wirkungsvoll in Szene gesetzt. So konnten die vielfältigen Aufgaben, die zum Wohl von Tier- und Pflanzenwelt erfolgten, gut nachvollzogen werden.

Im abgelaufenen Zeitraum fanden 10 Treffen der Gruppe statt, ein Treffen wurde mit einer Begehung der in Pflege genommenen Grundstücke verbunden und mit einem gemeinsamen Essen abgeschlossen.

Die von Ludwig Repp geführte Vogelstimmenwanderung für Erwachsene wurde leider bei strömenden Regen durchgeführt. Die Wegstrecke führte vom Dorftreff über die Wetterbrücke den Naturlehrpfad entlang. Dann Anstieg zum Wingertberg, weiter zur Besichtigung der Abbaugebiete des Quarzwerkes. Die letzte Etappe der Wanderung führte über den Wingert zurück zum Dorftreff. Anschließend gemütlicher Ausklang mit Bewirtung durch Damen der Vogelschutzgruppe. Für die Kinder aus Griedel und Umgebung wurden insgesamt 6 Vogelstimmen-Wanderungen mit ca. 120 Kindern durchgeführt. Darunter eine Wanderung anlässlich der Oster-Aktiv-Woche der Stadt Butzbach. Zunächst wurde im Dorftreff anhand von ausgestellten Präparaten und Abspielen der Vogelstimmen das Wissen über die Vögel vertieft. Anschließend wurde der Naturlehrpfad begangen, durchschnittlich konnten 20-25 Vogelarten bestimmt werden.

Mitglieder des Vorstandes nahmen an den Versammlungen der Ortsvereine teil. Die Aktivitäten des Vereinsringes Griedel wurden unterstützt, in erster Linie Arbeiten am Lagergebäude und am Dorftreff.

Zum Vogelbestand in Griedel: W. Stöpper berichtet, dass im vergangenen Jahr wieder etwa 50 verschiedene Vogelarten festgestellt wurden. Diese Zahlen zeigen, das in Griedel immer noch ein hohes Vorkommen unterschiedlicher Vogelarten zu beobachten ist, um das uns viele Experten beneiden. Erfreulich wurden wieder Feldlerchen beobachtet, auch Wasseramsel, Gebirgsstelze, Eisvogel und Uferschwalben um nur einige zu nennen, sind noch heimisch.

Noch gut zu beobachten sind alle Schwalbenarten und vereinzelt Mauersegler.

Ganz aktuell wurde berichtet, dass auf dem Storchennest in den Klosterwiesen Störche eingezogen sind. Hierzu folgender Aufruf an alle Besucher, speziell an Hundeführer: Beachten Sie unbedingt die Naturschutz-Gesetze lt. aufgestellter Tafel.

Mit einigen Informationen zum Vogel des Jahres 2014 „ der Grünspecht “ endete der Bericht.

Nistkästen, Vogelfütterung und Fledermäuse: Kurt Kluth berichtete zu den aufgeführten Punkten. Auch im vergangenen Zeitraum wurden die Nisthilfen im Mark-Wald und in der Gemarkung inspiziert, gereinigt und teilweise repariert oder ausgetauscht. Diese Arbeiten sind jedes Jahr erforderlich, da die Nistkästen teilweise beschädigt werden oder verrotten. Betreut werden insgesamt 219 Objekte im Mark-Wald und in der Gemarkung. Leider ist ein leichter Rückgang bei der Belegung der Nisthilfen zu beobachten. Die Räume für Fledermäuse sind optimal hergerichtet, Temperatur und Feuchte sind ideal, es fehlen nur noch die Bewohner.  Mit diesen Objekten ist die Gruppe an der Grenze des Machbaren angelangt, zumal der Altersdurchschnitt der Mitglieder bei 70 Jahren liegt.

Angefallene Arbeitseinsätze: Erich Schreiber fehlte entschuldigt, seinen Bericht verlas Walter Stöpper. Wie in den vorangegangenen Jahren waren wieder mehrere Arbeitseinsätze zur Pflege und Instandhaltung des Naturlehrpfades erforderlich. Wie Rückschnitt der an den Lehrpfad angrenzenden Bäume, Büsche und Hecken; Reparaturen an den Ruhebänken, den Info-Tafeln und dem Insektenhotel; Freischneiden und Mähen im Bereich Lehrpfad, sowie Aufbringen von Shreddermaterial. Die Hinweiszeichen zum Lehrpfad wurden von Renate Marek-Fräbel neu gestaltet. Im Bereich der Bleiche, waren bedingt durch den Umbau des Wehres mit einer Fischtreppe, Maßnahmen erforderlich. U.A. Aufstellung einer neuen Ruhebank. Weitere Arbeiten waren: Pflege einer Magerrasenwiese am Ahlenberg durch Erwin Tröster, sowie das Herstellen von Nisthilfen und Futterhäuschen, hauptsächlich von Jürgen Golgowski. Insgesamt wurden 253 Arbeitsstunden geleistet. An dem Ergebnis der Bemühungen können sich die Bürger jeden Tag erfreuen.

Finanzlage: Karl-Heinz Sommer konnte über eine ausgeglichene Finanzlage berichten und erläuterte die Hauptpositionen. Die Hauptausgabeposten waren die Kosten für neue Infotafeln und Bestimmungsbücher für Kinder, sowie Betriebskosten für den Naturlehrpfad und die Blumenwiese. Die Zahl der Mitglieder beträgt 38. Die Kassenprüfer Renate Marek-Fräbel und Dieter Krämerbescheinigten Karl-Heinz Sommer eine vorbildliche Kassenführung und Renate Marek-Fräbel stellte den Antrag auf Entlastung des Rechners und des Vorstandes. Der Antrag wurde von der Versammlung ohne Gegenstimme angenommen. Frau Elke Friedrich wurde einstimmig für den ausscheidenden Dieter Krämer zur Kassenprüferin gewählt.

Planungen für das Jahr 2013 H. Balzter teilte mit, der bisherige Kurs werde beibehalten. Vorgesehene Aktivitäten sind u.a.:

April-Mai 2014 Vogelstimmenwanderungen für Kindergarten- und Schulkinder,

10. Mai 2014 Wanderung durch das Quarzwerk in Gambach, Treffpunkt Haupteingang, um 9:00 Uhr. Anschließend gemeinsames Mittagessen im Birkenhof.

Ausflug zur Landesgartenschau in Gießen.

Desweiteren Beteiligung am Weihnachtsmarkt

Vorgesehene Arbeitseinsätze: Naturlehrpfad, Blumenwiese, Vogeltränken, W.Kudraß-Gedenkstein, Magerrasen Ickler’sches Stück, Nistkästen.

Die Arbeiten an den Griedeler Teichen können altersbedingt nicht mehr geleistet werden.

Der Auftrag wird an die Stadt Butzbach zurückgegeben.

Verschiedenes:

Herr Rainer Hachenburger brachte einige gute Vorschläge zum Thema Mitgliederwerbung ein. Z.B. könnte man beim Entenrennen mit Flyern oder einem Info-Stand werben.

Herr Roland Frisch, Vorsitzender des Griedeler Ortbeirats, bedankte sich für die geleistete Arbeit der Gruppe zum Wohl der Griedeler Bürger und bat die Gruppe, auch weiterhin mit diesem Eifer zum Wohle der Gemeinde tätig zu sein.

Um 21:45 Uhr wurde die harmonisch verlaufene Versammlung von Horst Balzter geschlossen.

Walter Stöpper